Praktische Hinweise

Nachfolgend geben wir Dir einige Tipps zur Planung der Reise und das Pilgern selbst:

Pilgerausweis beantragen
Bitte beantrage vor Antritt Deiner Reise einen Pilgerausweis. Einige unserer Quartiergeber führen ein Hotel oder eine Pension und räumen Dir als PilgerIn einen Sonderpreis ein - allerdings ausschließlich unter Vorlage unseres Pilgerausweises! Es wäre schade, wenn Du wegen des fehlenden Pilgerausweises den vollen Übernachtungspreis zahlen müsstest! Sende eine E-Mail mit Vornamen, Namen, Anschrift, Geburtsdatum und Deiner Personalausweisnummer an folgende Mail und wir senden Dir Deinen persönlichen Pilgerausweis zu.

Quartiere planen

Wir empfehlen auf alle Fälle vorher Kontakt zu den Quartiergebern aufzunehmen. Auf der Strecke gibt es kein verlässliches Handynetz. Bitte berücksichtige das, wenn Du erst von unterwegs die Quartiere buchen möchtest. Bitte informiere Deinen Gastgeber rechtzeitig, wenn Du die für Dich reservierte Unterkunft zum vereinbarten Tag nicht in Anspruch nimmst!!

Zelten

Laut Landesnaturschutzausführungsgestz MV § 28 ist außerhalb des Müritz Nationalparks das Zelten für eine Nacht erlaubt, wenn der Besitzer es genehmigt. Innerhalb des Müritz Nationalpark ist das Zelten nicht gestattet. 

Hunde auf dem Weg
Wer sich von seinem Hund nicht trennen mag, sollte unbedingt vorab klären, ob in den Pilgerherbergen Tiere erlaubt sind! Und bitte nimm Kottütchen mit und verwende diese, damit die Wege sauber bleiben ...

Tagesetappenplanung
Plane die Tagesetappen nicht zu ehrgeizig! Aus der Erfahrung heraus geht man in den Morgen hinein und schafft ca. 3-4 km in der Stunde. Nun kommt es auf die Ausdauer und die eigene Fitness an, sodass der Tagesabschnitt zwischen 15 bis 25 km schon real ist. Achte dabei im Vorfeld auf die Sehenswürdigkeiten am Weg und plane Pausen ein.
Je nach Strecke und Wetter können 20 km schon recht lang werden, besonders für Ungeübte. Auch ist das tägliche Wandern für viele eine neue Erfahrung und möglicherweise anstrengender als gedacht …. Mach eine Probewanderung, wenn Du Deine Leistungsfähigkeit noch nicht einschätzen kannst – denk auch daran, einen angemessen schweren Rucksack mitzunehmen, denn die Last, die Du für eine mehrtägige Pilgertour mittragen musst, nimmt einen deutlichen Einfluss auf Deine Ausdauer!


Was muss ich mitnehmen?

Bitte plane ein , dass es nur sehr wenige Einkaufsmöglichkeiten und Gaststätten/ Imbissmöglichkeiten unterwegs gibt. Du bist auf der sicheren Seite, wenn Du Deine Verpflegung selbst mitführst.

Für die ersten Tagesetappen ist kein Kartenmaterial verfügbar. Ab Neubrandenburg sind folgende Karten 1:50.000 empfehlenswert

- Neustrelitzer Kleinseenplatte (Kompass-Verlag), ISBN 978-3-85491-735-9 - ohne Einzeichnung Pilgerweg

- Rund um die Müritz (Kompass-Verlag), ISBN-10: 3850260372 - mit vollständiger Einzeichnung des Pilgerweg

- Rad- und Wanderkarte Müritz- Nationalpark, ISBN 978-3-89591-173-6 - in diese Karte ist ein Teil des Pilgerweges eingezeichnet.

- Rad- und Wanderkarte Kirchen erkunden, ISBN  978-3-940175-45-8 - in diese Karte ist der Pilgerweg ab Neubrandenburg über Neustrelitz und Wesenberg nach Mirow eingezeichnet.

Neben persönlichen Dingen wie Wechselwäsche und Hygieneartikel benötigst Du Schreibzeug (viele Pilger führen ein Tagebuch über Ihre Eindrücke und Gedanken auf dem Weg), eine Taschenlampe (für nächtliche Toilettengänge), Schlafsack und Isomatte (wenn mal kein Pilgerbett frei ist), eine Trinkflasche zum Wiederbefüllen, Regenschutz (Regenhose und Regenschutz für den Rucksack können sehr wertvoll sein, wenn es heftigen Dauerregen gibt), ….

Wie packt man? Hier die kurze Liste der nötigsten Dinge, wobei die Jacke und die Schuhe angezogen werden. Überflüssige Dinge kann man immer noch mit der Post nach Hause senden, um Gewicht zu sparen.

Rucksack max. 10kg voll bepackt!! Es kommen noch Lebensmittel dazu!!

  • Stabile Wanderschuhe
  • Badelatschen
  • 2 x Socken
  • 3 x Unterwäsche
  • 2 T-Shirts
  • 1 Pullover (atmungsaktiv)
  • 1 Hose (atmungsaktiv)
  • 1 Jacke (atmungsaktiv)
  • Kopfbedeckung
  • Taschentücher
  • Rucksack
  • Schlafsack und Isomatte
  • Waschzeug (Zahnpasta & -bürste, Waschpaste, Duschgel, Kamm, Sonnencreme)
  • 1. Hilfe-Set
  • Toilettenpapier, Schere, Nadel u. Faden
  • Mücken- und Zeckenschutz
  • Taschenlampe
  • Handtuch, Waschlappen
  • Taschenmesser
  • Heft, Schreibzeug, Reiseführer, Fotoapparat
  • Brustbeutel, Ausweis und Pilgerausweis, Geld, Krankenkarte, Bibel
  • Handy komplett


Schuhwerk
Die Wanderschuhe sind Dein wichtigstes Kleidungsstück auf dem Weg! Wir empfehlen knöchelhohe, bereits eingelaufene Wanderschuhe. Ansonsten läufst Du Gefahr, Dir schmerzhafte Blasen zu laufen oder umzuknicken. Zur Erholung der Füße am Abend sind leichte Sandalen oder Badelatschen günstig.

Innere Einkehr
Viele Kirchen am Wegesrand werden von den Gemeinden offen gehalten oder es befinden sich in den Schaukästen Hinweise darauf, wo Du den Schlüssel für die Kirche bekommen kannst, so dass Du dort Ruhe findest zur inneren Einkehr. Einige Anregungen zur Besinnung finden sich bei den einzelnen Etappenbeschreibungen, unter dem Menüpunkt "Strecken". Selbstverständlich kannst Du Dir aber auch selbst Texte im Vorfeld zusammenstellen, über die Du dann auf dem Weg nachdenkst.

Haftungsausschluss
Du wanderst auf eigenes Risiko! Weder die Initiatoren noch die beteiligten Landkreise oder Eigentümer der Wege, noch die Quartiergeber (weder Mieter noch Eigentümer) sind für Schäden, die Du unterwegs erleiden solltest, haftbar zu machen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.